Dein eigenes Studentisches Seminar fürs SoSe 16 – jetzt!

Dir fehlen ganz bestimmte Themen in deinem Studium? Dir sind gewisse Aspekte bis jetzt zu kurz gekommen? Du hast eine Idee, die du gerne mit einer Gruppe anderer Studierender umsetzen möchtest? So oder so – die Fachschaften Politik und Soziologie haben da was für dich!Mit jetzt schon mehreren erfolgreichen Semestern führen wir unser Projekt fort: die studentische Seminare in den Allgemeinen Studien. Das soll dir die Möglichkeit geben Schwerpunkte in der Uni zu setzen die für dich wichtig sind und dich interessieren, gemeinsam mit Studierenden die gespannt sind auf das was du für sie vorbereitet hast. Dabei möchten wir ein Lernen auf gleicher Ebene, im Dialog zwischen dir als Lehrender*m und den anderen Studierenden ermöglichen und etablieren.

Hast du Bock? Dann gibt es noch das ein oder andere zu beachten:

  • Das Thema deiner Idee sollte sich nicht mit den bereits im Vorlesungsverzeichnis des Instituts für Soziologie überschneiden.
  • Du solltest im Sommersemester 2016 als Student*in an der Uni Münster, im 3. oder einem höheren Fachsemester immatrikuliert sein.
  • Das von dir konzipierte Seminar sollte flexibel sein, wir wünschen uns ausdrücklich ein Eingehen auf die Wünsche und Vorstellungen der Teilnehmenden, also ein Lernen im Dialog.
  • Wir berücksichtigen keine Seminarvorschläge, die diskriminierende Inhalte und Gedanken vermitteln. Bspw. antisemitische, rassistische, faschistische, nationalistische, sexistische, homophobe oder trans*phobe.

Euer Bewerbungsexpose (eine Seite) sollte folgende Kriterien erfüllen:

  • Erkenntnisinteresse des Seminars, Fragestellung und ein Titel
  • Vorstellung von der Art des Seminars (Fokus auf Lektüre, Planspielseminar, Filmseminar, etc.)
  • Didaktik und Methodik die du schwerpunktmäßig nutzen möchtest
  • Ein kurzer Ankündigungstext für Interessierte/das Vorlesungsverzeichnis
  • Persönliche Daten (Name, Studiengang, Fachsemester, E-Mail Adresse, ggf. Handynummer)
  • Deinen Wunschtermin wann das Seminar stattfinden soll

Das bringst du dann einfach bis zum 12. November 2015, 16:00 Uhr, in den Kaffeezeiten, ausgedruckt in die

Baracke und schickst es als PDF an fachschaft.soziologie@gmail.com /fs-politik@listserv.uni-muenster.de.

Falls dein Seminar ausgewählt wird, um im SS16 statt zu finden, wirst du bis zum 13.11.2015 benachrichtigt und dann als Studentische Hilfskraft am Institut für Soziologie angestellt.

Bezahlt wirst du für 3 SWS, das genaue Gehalt könnt ihr bei den Ansprechpartner*innen erfragen.

 Ansprechpartner*innen bei Nachfragen:

Elando (Di 12-14 Uhr in der Baracke)

oder Email an fachschaft.soziologie@gmail.com /fs-politik@listserv.uni-muenster.de

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

++ WiSe 15/16 ++

Zusage aus Münster? Na dann erstmal Herzlichen Glückwunsch!

Alle Infos für Erstsemester findest du unter: Erstis

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

++ Studentische Seminare im WiSe 2015/16 ++

Solltet ihr noch auf der Suche nach interessanten Kursen für die Allgemeinen Studien sein, dann haben wir da einen Tipp für euch.

Dieses Wintersemester 15/16 bieten dieFachschaften Soziologie und Politikwissenschaft 3 studentische Seminare an. Das sind Seminare, die von Studierenden für Studierende angeboten werden und sich durch ein dialogisches Lernprinzip kennzeichnen.

1.Frühling, Islamisten und ein Putsch – von der medialen Berichterstattung und öffentlichen Wahrnehmung

Fragestellung:

Wie wurden die Umbrüche in Ägypten seit 2011 von den verschiedenen Medien begleitet und welche unterschiedlichen Auswirkungen hatte dies auf die öffentliche Meinung in den jeweiligen Ländern.

Erkenntnisinteresse:

Im Laufe des Kurses sollen die Studierenden eine neue differenzierte Perspektive auf die öffentliche Wahrnehmung der Geschehnisse in Ägypten, im Zuge des arabischen Frühlings, und der medialen Berichterstattung gewinnen. Hierbei sollen die Studierenden die westlichen bzw. eurozentristischen Perspektiven von Medien und Öffentlichkeit sowie die Sicht der lokalen ägyptischen Medien kritisch hinterfragen und reflektieren. Neben einer Einführung in die neuere ägyptische Geschichte und der historischen Entwicklungen soll in diesem Kurs vor allem auch darauf eingegangen werden inwiefern die mediale Berichterstattung sich auf die Wahrnehmung der Gesellschaft auswirkt und ausgewirkt hat. Möglicherweise wäre am Ende des Kurses eine Bezugnahme auf vergleichbare Situationen und deren mediale Begleitung möglich (bsp. Spanisch-Amerikanischer Krieg/ Unruhen in Thailand). Dieses studentische Seminar richtet sich an Studierende aller Fachsemester und setzt keine Vorkenntnisse über die arabische Welt noch über den arabischen Frühling voraus. Zur Vorbereitung auf die einzelnen Sitzungen wird verschiedene Literatur oder verschiedene Videos zur Verfügung gestellt um die Studierenden auf die Sitzung vorzubereiten. Der genaue Ablauf des Seminars wird den Studierenden in der ersten Sitzung vorgestellt. Dabei können weitere Themen gewünscht, gestrichen und hinzufügt werden.

Hier findet ihr das Seminar im Vorlesungsverzeichnis: Seminar Arabischer Frühling

2.Für immer Randphänomen? Schulen des anarchistischen Denkens.

Der Kurs findet in der Baracke (Scharnhorststraße 100) in den Räumlichkeiten der Fachschaft Politikwissenschaft statt

BOOM, irgendwas geht hoch, das hier ist Anarchie also guck doch nicht so doof.“ So oder ähnlich wird anarchistisches Denken und Praxis oft von Andwender*innen wie auch Beobachter*innen verstanden. Die Kriminalisierung von Tätigkeiten die mit „Anarchist*innen“ in Verbindung gebracht werden, wird mit der Operation Pandora in Spanien am 16. Dezember letzten Jahres immer selbstverständlicher. Der Imageschaden überträgt sich oft auch aus der Praxis auf die Theorie. Doch die kritische Prüfung und Analyse anarchistischer Theorien ist ein fehlender Bestandteil universitärer Curricula, denn die Suche nach alternativen Modellen zu moderner politischer Theorie, ist aus wissentheoretischer Perspektive unvermeidbar. Dieses Seminar ist eine Einführung in die Denkschulen anarchistischer Theoretiker*innen, um Vorzüge wie auch Nachteile dieser aufzuzeigen und in den universitären Diskurs über politische Theorie einzubinden.

Hier findet ihr das Seminar im Vorlesungsverzeichnis: Seminar Anarchie

3.Lesen – Schreiben – Erinnern: Die Bücherverbrennung 1933

Vor 82 Jahren wurden im Rahmen der „Aktion wider den undeutschen Geist“ auch in Münster mehr als 1000 Bücher auf dem Schlossplatz verbrannt. Organisiert von der Deutschen Studentenschaft waren es vor allem die Studierenden, welche die Bücherverbrennungen am 10. Mai 1933 in 22 deutschen Universitätsstädten durchführten. Hierdurch wurde die systematische Verfolgung von Gegner*innen des NS-Regimes und jüdischen, pazifistischen, marxistischen sowie kritischen Stimmen weiter vorangetrieben.

Auch heute noch sind rechtsextreme und nationalistische Einstellungen und Verhaltensweisen, die auf die Unterdrückung von „Andersdenkenden“ und „Außenstehenden“ abzielen, nach wie vor in unserer Gesellschaft vorhanden; daher verliert eine Beschäftigung mit den damaligen Taten nicht an Relevanz.

Im ersten Teil des Seminars stehen daher die gemeinsame Erarbeitung des historischen Geschehens und Kontextes und die Auseinandersetzung mit den dahinterstehenden Motiven im Mittelpunkt. Auch die bisherige Aufarbeitung und Erinnerungskultur als solche werden dabei nicht außer Acht gelassen.

Der zweite Teil des Seminars widmet sich anschließend den verbrannten Werken und Schicksalen der verfolgten Autor*innen und soll mit einer Schreibwerkstatt abgeschlossen werden, um eine intensive und kreative Auseinandersetzung mit dem Gelesenen zu ermöglichen. Darüber hinaus wird die Möglichkeit einer Veröffentlichung bzw. öffentlichen Präsentation der Ergebnisse geboten.

Eine Übersicht über die verbotenen Werke bietet z.B. die Bibliothek verbrannter Bücher des Moses Mendelssohn Zentrums:http://www.verbrannte-buecher.de/?page_id=7

Hier findet ihr das Seminar im Vorlesungsverzeichnis: Seminar Bücherverbrennung

Vielleicht ist da was für euch dabei 😉

Eure Fachschaft Soziologie.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

++ 15.10. | Die legendäre Ersti-Party! ++

Eure Fachschaft Soziologie mit den Geschwistern Politik, Wipor & Kusa laden euch ein

Abzappeln auf der Umlaufbahn

Fliegt mit!

erstiparty15

Weitere Infos findet ihr hier: Die legendäre Ersti-Party

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

++Wahl zum Fachbereichsrat und Senat++

Sie haben Post!! Du fragst dich wieso du (schon wieder) wählen sollst…?!
Hochschulen verwalten sich selbst – das gibt ihnen die Freiheit, im Rahmen der Gesetzesvorgaben des Landes, die Lehre relativ frei zu gestalten. Weil es hierbei vor allem um die Studierenden geht, sind diese auch aktiv an der Gestaltung der Hochschule und somit Hochschulpolitik beteiligt. Dies funktioniert über verschiedene Gremien, wie z.B. den Senat, das Studierendenparlament, Fachschaft…. Diesmal ist die Wahl zum Senat und Fachbereichsrat dran!

Der Fachbereichsrat (FBR) ist das höchste beschlussfähige Entscheidungsgremium auf Fachbereichsebene. Zum Fachbereich 06 der WWU gehören die Institute, Soziologie, Politik-, Kommunikations- und Erziehungswissenschaften.
Der FBR gehört nicht zur studentischen Selbstverwaltung, sondern zur akademischen und besteht aus ProfessorInnen, wissenschaftlichen MitarbeiterInnen, administrativ-technischen MitarbeiterInnen und den Studierenden, die ihr jedes Jahr im Sommersemester für ein Jahr per Briefwahl wählen könnt. Neben der Vergabe von Professuren werden hier auch Entscheidungen über den Aufbau unseres Studiums, wie Studien- und Prüfungsordnungen und die Verteilung von Finanzmitteln getroffen.
Auch wenn die ProfessorInnenschaft in diesem Gremium eine absolute Mehrheit hat, bedeutet es nicht, dass wir Studierenden keinen Einfluss nehmen können. Durch aktives Engagement sind wir in der Lage, die Agenda mitzubestimmen, aber fast am wichtigsten ist es, die studentische Arbeit auf Institutsebene zwischen Fachschaften und hochschulpolitischen Gremien geschickt zu koordinieren. Außerdem: im Laufe der kommenden Legislaturperiode wird der Studienbeirat, ein zur Hälfte studentisch besetztes Gremium mit stark beratender Funktion für den FBR, eingeführt werden.

Das klingt zunächst einmal gut – aber Demokratie erfordert die Wahl!

Also Brief rauskramen, Kreuzchen machen, ab in den Briefkasten!

Gewählt werden kann bis zum 22.06.15 (10 Uhr).

wahlbrief

Für mehr Informationen:

http://www.uni-muenster.de/wwu/wahlen/index.html

Asta Reader „Wie funktioniert Hochschulpolitik“:

http://www.asta.ms/images/Publikationen/Reader/Hochschulpolitik.pdf

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Veranstaltungsreihe: Kosovo – unbegründet, abgelehnt.

Kosovo – unbegründet, abgelehnt.

Im vergangekosovo_plakatnen Jahr erreichte in Deutschland die Zahl der gestellten Asylanträge mit 202.834 seit 1992 einen Höchststand. Einerseits versuchen Gruppen und Organisationen wie Pegida, Hogesa, AfD bestehend aus Rassist*innen, Nazis, Konservativen und selbsternannten besorgten Bürgern Gewalt und Ressentiments gegen Geflüchtete zu schüren, andererseits gründen sich ebenso viele Initiativen von ehrenamtliche Helfer*innen zur Unterstützung von Geflüchteten. Diese scheinbar gegensätzlichen gesellschaftlichen Strömungen kommen in der Dichotomie von den „guten und den schlechten Flüchtlingen“ zusammen. „Gute“ seien z.B. solche aus Syrien, bei denen nicht mehr geleugnet werden kann, dass sie schutzbedürftig sind. „Schlechte“ wiederum sind z.B. Geflüchtete aus dem Kosovo, denen pauschal jeder Grund für eine Flucht abgesprochen wird und deren Asylanträge als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt werden, da das Land abgesehen von seiner wirtschaftlichen Schwäche sicher sei.

In der Veranstaltungsreihe Kosovo – unbegründet, abgelehnt. sollen Fluchtgründe und Ursachen beleuchtet werden. Dabei wird sowohl auf die jüngere Geschichte des Kosovo, als auch auf die aktuelle Situation eingegangen, um zu zeigen, dass kein Mensch seine oder ihre Heimat freiwillig verlässt. Es sind existentielle Nöte, Verhältnisse, die kein sicheres Leben zulassen, die die Menschen dazu veranlassen den Kosovo zu verlassen.

Vortrag zur historischen und aktuellen Lage im Kosovo.

Am 23. Juni 15 um 19.30Uhr in der KSHG.

https://www.facebook.com/events/579626592140179/

Kosovo – unbegründet, abgelehnt. Eine Podiumsdiskussion zur Beleuchtung von Fluchtursachen, beschleunigten Asylverfahren und der Situation in Münster.

Am 03. Juli 15 um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Münster

https://www.facebook.com/events/1843312232559589/

mehr Informationen:

http://buendnismuenster.blogsport.eu/aktionen/reihe-kosovo-unbegruendet-abgelehnt/

Die Veranstaltungen sind organisiert vom Bündnis gegen Abschiebungen Münster:

http://buendnismuenster.blogsport.eu/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

++Menschenkette gegen Asylrechtsverschärfung++

menschenkette flyerNoch in diesem Monat soll im Bundestag über die Asylrechtsverschärfung abgestimmt werden.
Unter dem Motto: „Wer nicht ertrinkt, wird eingesperrt. NICHT MIT UNS!“ finden bundesweit Aktionen gegen die Asylrechtsverschärfung statt.

Menschenkette organisiert vom Bündnis gegen Abschiebungen Münster

Wann? Am Samstag den 13. Juni um 13 Uhr, Treffpunkt an der Lambertikirche , um mit einer Menschenkette auf die anstehende Entscheidung im Bundestag aufmerksam zu machen und unserem Protest gegen die Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung Ausdruck zu verleihen.

Für ein solidarisches Miteinander statt Ausgrenzung, Einknastung und Abschiebung! Keine Verschärfung des Asylrechts!
_______________________________________

Das Gesetz beinhaltet:

* massive Ausweitung von Abschiebehaft // das sind 18 Monate Knast bei Einreise über ein anderes EU-Land, oder wenn Identitätspapiere fehlen, wenn Geld für Fluchthelfer*innen bezahlt wurde, oder wenn eine Abschiebung verhindert werden kann

* 5jährige Einreise- und Aufenthaltssperren bei einem abgelehnten Asylantrag // im gesamten EU-Raum, währenddessen ist man nicht mehr berechtigt, einen Aufenthaltstitel zu bekommen, es hebelt Bleiberecht aus

* Ausweisungsinteresse auch bei Menschen mit Aufenthaltstitel // bei Straffälligkeit oder bei Verletzung der “Grundordnung” (Bsp.: politische Betätigung)

Dieses Gesetz ist der härteste Einschnitt im Asylgesetz seit den 90ern. SPD und CDU versuchen derweil, es allen schmackhaft zu machen, da ja ein sogenanntes Bleiberecht für langjährig Geduldete geschaffen wurde. Dieses Recht existiert nicht – es wird durch die anderen Parafgrafen ins Leere laufen. Dieses Gesetz ist ein rassistisches Inhaftierungsprogramm!

Weitere Informationen zur Kampagne gegen das neue Asylgesetz:
http://stopasyllaw.blogsport.eu/

Mobilisierungsmaterial und weitere Infos zur Menschenkette:
http://buendnismuenster.blogsport.eu/aktionen/stop-asylrechtsverschaerfung/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein