Stellungnahme der Fachschaft Soziologie zur Verteilung von Studiengebühren

Stellungnahme der Fachschaft Soziologie zur Verteilung von Studiengebühren

 

Münster, 23. Juni 2007

 

Liebe Studierende,
liebe MitarbeiterInnen des IfS,
liebe Öffentlichkeit.

 

Wir danken dem Vorstand des IfS für die solidarische Unterstützung im Kampf gegen die Einführung von Studiengebühren an der Universität Münster. In einer politisch reflektierten, wie richtungweisenden Grundsatzentscheidung hatte der Vorstand des IfS bereits am 14. Februar diesen Jahres die Einführung der vom Rektorat geplanten Studiengebühren abgelehnt!
Nachdem der Senat der Universität Münster die Einführung der grundsätzlich sozial unverträglichen Studiengebühren zum Wintersemester 2007/08 beschlossen hat, wurde in den letzten Wochen im Fachbereich 6 mit der Einrichtung einer Verteilungskommission der Lehreinheit Sozialwissenschaften (Soziologie/ Politikwissenschaft) begonnen. Im Rahmen dieser Kommission können Institute Mittel aus Studiengebühren beantragen. Gemäß der „Grundsätze zur Verteilung und Verwendung von Studienbeiträgen“ ist dieses Gremium nur dann legitimiert, wenn außer den zwei HochschullehrerInnnen, zwei wissenschaftlichen und einer nicht-wissenschaftlichen MitarbeiterIn auch fünf VertreterInnen der Studierendenschaft beteiligt sind. So soll dieser Kommission, die über die Verwendung eures Geldes entscheidet, ein demokratischer Anstrich verliehen werden.

 

Die Fachschaft Soziologie hat bisher keine studentischen VertreterInnen für diese Kommission benannt und in einem konsensualen Beschluss entschieden, auch weiterhin die entsprechenden Sitze unbesetzt zu lassen!

 

Die Fachschaft Soziologie ist nicht gewillt sich an einer Kommission zu beteiligen, die Studiengebühren verteilt! Anträge auf das Geld der Studierenden zu beschließen, würde faktisch einer Zustimmung zu Studiengebühren gleichkommen. Als VertreterInnen der Studierendenschaft sind wir nicht bereit die beschlossenen Studiengebühren widerstandslos hinzunehmen. Es kann nicht im Interesse der Studierenden sein, den freien Zugang zu Hochschulbildung kampflos aufzugeben.
Nichtsdestotrotz ist uns bewusst, dass das IfS mehr denn je auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist. Das IfS beabsichtigt im Rahmen der Verteilungskommission u. a. zwei Lektorenstellen zu beantragen. Obwohl die Ausweitung des Lehrangebots angesichts der gegenwärtigen Personalengpässe prinzipiell zu begrüßen ist, lehnen wir eine Finanzierung aus Studiengebühren ausdrücklich ab. Folglich wären wir bei einem Besetzen der Kommission in einem Dilemma: Stimmten wir mit „Ja“ legitimierten wir gleichzeitig Studiengebühren, stimmten wir mit „Nein“, würden wir uns gegen die Anträge unseres eigenen Instituts wenden. Des Weiteren sind Lektoren kein adäquater Ersatz der Professuren, die bereits vom Rektorat gestrichen wurden, oder deren Wiederbesetzung verweigert wird. Hier bestätigt sich der Verdacht, dass die Studiengebühren keineswegs zur Verbesserung der Lehre eingesetzt werden, sondern lediglich dazu dienen, die radikale Kürzungspolitik der Landesregierung NRW und des Rektorats der Universität Münster notdürftig zu kompensieren. Das vorgebliche Ziel der Einführung von Studiengebühren wird damit, wie andernorts, ad absurdum geführt! Indem befristete Lektorenstellen Professuren ersetzen, finanzieren die Studierenden noch den reibungslosen Abbau ihres Instituts. So stehlen sich das Land NRW und das Rektorat aus ihrer Verantwortung und wälzen die Kosten für das öffentliche Gut Bildung auf die Studierenden ab. Dieser Entwicklung muss entgegen getreten werden, zumal sie unweigerlich einen Anstieg der Studiengebühren zur Folge haben wird.
So wurde die Fachschaft Soziologie ohne eigenes Verschulden in eine äußerst problematische Situation gedrängt: Zum einen wird von denjenigen Personen, die diese Mittel für unverzichtbar halten, erheblicher Druck auf die VertreterInnen der Fachschaft ausgeübt, um sie zu einer Beteiligung an der Verteilungskommission zu nötigen. Selbstverständlich teilen wir die Sorge um die desolate finanzielle Ausstattung des IfS und fordern eine sofortige Aufstockung des Personals. Andererseits können wir uns unmöglich daran beteiligen, die Versäumnisse des Rektorats auf Kosten der Studierenden und des freien Hochschulzugangs behelfsmäßig zu lindern. Unsere Entscheidung stellt keinen Bruch der mit dem Institut bestehenden Solidarität dar. Wir werden uns auch weiterhin in enger Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen des IfS für den Erhalt der Soziologie in Münster einsetzen. Die Forderung nach Beteiligung an der Verteilungskommission ist jedoch für die VertreterInnen der Studierendenschaft unerfüllbar, da weder Zustimmung noch Ablehnung der gestellten Anträge eine Handlungsoption darstellen.

 

Für den Erhalt des Instituts für Soziologie, gegen Studiengebühren in Münster und überall!

 

Eure Fachschaft Soziologie

 Die Stellungnahme Studiengebühren als PDF

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Hochschulpolitik, Studiengebühren

Eine Antwort zu “Stellungnahme der Fachschaft Soziologie zur Verteilung von Studiengebühren

  1. Pingback: gebührenverweigernd « hopowatch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s